Neuigkeiten

ETAG 018 und EN 12467 – CE-Kenneichen für Brandschutzbekleidungen und Faserzementtafeln

ETAG 018 und EN 12467 – CE-Kenneichen für Brandschutzbekleidungen und Faserzementtafeln

Die MFPA Leipzig GmbH steht Ihnen als Notified Body 0800 für die Prüfung, Inspektion und Zertifizierung Ihrer Werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) gemäß Bauproduktenverordnung (EU-BauPVO) zur Verfügung.

Wir führen Prüfungen gemäß harmonisierten Normen u.a. nach EN 12467, ETAG 018-1 und ETAG 018-4 durch und bescheinigen Ihnen die Konformität mir den Anforderungen mittels Zertifikat. Wir unterstützen Sie damit nun auch auf dem Weg zur CE-Kennzeichnung Ihrer Faserzementtafeln, Brandschutzbeschichtungen, Brandschutzbekleidungen, Brandschutzplatten oder Brandschutzmatten. Weitere Produkte und Tätigkeitsbereiche unserer notifizierten Prüf- und Zertifizierungsstelle finden Sie hier.

Feuerwiderstand von Brandschutzverglasungen

Feuerwiderstand von Brandschutzverglasungen

Im Rahmen von Feuerwiderstandsprüfungen können Anforderungen an unterschiedliche Feuerwiderstandsklassen nachgewiesen werden. Bei Interesse finden Sie eine Pressemeldung von Arnold Glas zu einer aktuellen Prüfung von Brandschutzverglasungen in unserer Brandprüfstelle.

Urteil zu Wärmedämmverbundsystemen – WDVS geprüft, überwacht, begutachtet

Urteil zu Wärmedämmverbundsystemen – WDVS geprüft, überwacht, begutachtet

Die Landesbauordnungen der Länder enthalten auch Regeln für Bauprodukte, Bauarten und Bausysteme und schreiben vor, welche Verwendbarkeitsnachweise vorliegen müssen. Die MFPA Leipzig GmbH erstellt allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse (abP) und unterstützt Sie bei der Erlangung allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassungen (abZ) und Zustimmungen im Einzelfall (ZiE). Das Bauen ohne entsprechende Nachweise teuer werden kann, zeigt aktuell das Urteil des Oberlandesgericht Stuttgart.

 

Herr Rechtsanwalt Zebisch der Kanzlei HAGER Rechtsanwälte PartG mbB schreibt dazu: „Im Verlauf des Verfahrens stellte sich heraus, dass das zum Einsatz gekommenen WDVS keine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung und auch keine Zustimmung im Einzelfall besaß, jedenfalls der Bauträger derartige Nachweise nicht führen konnte. Der Senat stellte darauf ab, dass nach der Landesbauordnung Baden-Württemberg Bauprodukte für die Errichtung baulicher Anlagen nur verwendet werden dürfen, wenn der Nachweis der Brauchbarkeit durch Norm oder bei nicht geregelten Bauprodukten durch eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung, ein allgemeines baurechtliches Prüfzeugnis oder eine Zustimmung im Einzelfall belegt ist.“

 

Bei Interesse finden Sie die vollständige Veröffentlichung hier.

Nachlese zum Leipziger Abdichtungsseminar

Nachlese zum Leipziger Abdichtungsseminar

Im DIBt-Newsletter 1/2016 ist ein Artikel zum Leipziger Abdichtungsseminar erschienen.

Prüfung der Rauchdichtheit von Fenstern und Türen

Prüfung der Rauchdichtheit von Fenstern und Türen

Seit 2015 prüft die MFPA Leipzig GmbH im neuen Rauchdichtheitsprüfstand Rauchschutzabschlüsse aller Art. Professionell, unabhängig und neutral ermittelte Prüfergebnisse aus unserem Labor können als Nachweise für die nationale Verwendung nach Bauregelliste (BRL), Musterbauordnung (MBO) oder im Zulassungsverfahren des Deutschen Institutes für Bautechnik (DIBt) sowie europäisch zur Zertifizierung Ihrer Rauchschutzabschlüsse dienen. Bei Interesse erfahren Sie hier mehr über Rauchdichtheitsprüfungen.

Neue DAkkS-Urkunden mit weiteren akkreditierten Verfahren

Neue DAkkS-Urkunden mit weiteren akkreditierten Verfahren

Wir überprüfen und aktualisieren ständig unser Portfolio und haben aufgrund von Marktanforderungen unser nach ISO 17025 akkreditiertes Prüflabor sowie unsere nach ISO 17065 akkreditierte Zertifizierungsstelle erweitert. Folgende Prüfverfahren sind nun durch die DAkkS akkreditiert und in der vollständigen Prüflaborurkunde zu finden:

  • DIN EN 12691 – Abdichtungsbahnen – Bestimmung des Widerstandes gegen stoßartige Belastungen
  • DIN CEN TS 16337 – Bauprodukte – Bewertung der Freisetzung von gefährlichen Stoffen  - Teil 1 und 2
  • Flexible Akkreditierung der Wasserdichtheit
  • DIN EN 318 Holzwerkstoffe – Bestimmung von Maßänderungen in Verbindung mit Änderungen der relativen Luftfeuchte
  • DIN EN 1628, 1629, 1630 – Türen, Fenster, Vorhangfassaden, Gitterelemente und Abschlüsse – Einbruchhemmung
  • DIN EN 1191 – Fenster und Türen – Dauerfunktionsprüfung
  • DIN EN 12467 - Faserzement-Tafeln

In der Urkunde der Zertifizierungsstelle neu enthalten sind die Normen: 

  • EN 12467: Faserzement-Tafeln
  • ETAG 018-1 und 2: Leitlinie für die Europäische Technische Zulassung für Brandschutzprodukte (Brandschutzbekleidungen und Brandschutzbeschichtungen)
  • EN 124-2: Aufsätze und Abdeckungen für Verkehrsflächen aus Gusseisen

Weitere Informationen finden Sie hier.

Neujahrsgrüße

Neujahrsgrüße

Wir wünschen allen unseren Geschäftspartnern ein gutes Jahr 2016 und viel Erfolg bei dem Erreichen Ihrer Ziele!

Adressänderung

Adressänderung

Unsere Brandprüfstelle in Laue firmiert mit Beginn des Jahres 2016 unter einer neuen Anschrift ist für Besucher jedoch am gleichen Ort zu finden:

 

MFPA Leipzig GmbH – Brandprüfstelle

MFPA-Allee 1

D-04509 Laue bei Delitzsch

Allgemeine Bauaufsichtliche Zulassung und Ü-Zeichen für Perimeterdämmung

Allgemeine Bauaufsichtliche Zulassung und Ü-Zeichen für Perimeterdämmung

Die MFPA Leipzig GmbH ist seit Ende 2015 vom DIBt anerkannte Überwachungs- und Zertifizierungsstelle für Perimeterdämmung gemäß Zulassungsgruppe 8/9. Die MFPA Leipzig GmbH steht Ihnen somit ab sofort für die Prüfung, Überwachung und Zertifizierung Ihrer Werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) zur Verfügung.

Eine Übersicht über sämtliche Tätigkeitsbereiche erhalten Sie hier.

Ü-Zeichen für feuchtevariable Dampfbremsen – Wir prüfen Ihre Produktion

Ü-Zeichen für feuchtevariable Dampfbremsen – Wir prüfen Ihre Produktion

Die MFPA Leipzig GmbH ist seit 30.9.2015 die erste und einzige vom DIBt anerkannte Überwachungs- und Zertifizierungsstelle für feuchtevariable Dampfbremsen gemäß abZ-9.1-xxx. Damit können nun die mit Neufassung von DIN 68800-2 (2012) notwendig gewordenen Verwendbarkeitsnachweise für feuchtevariable Dampfbremsen ausgestellt werden. Die MFPA Leipzig steht Ihnen somit ab sofort für Prüfung, Überwachung und Zertifizierung Ihrer Werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) zur Verfügung.

Eine Übersicht über sämtliche Tätigkeitsbereiche erhalten Sie hier.

Hauptrolle für BELFA

Hauptrolle für BELFA

Einfach genial — das ist es, unser BELFA. Nicht umsonst spielte das Belastungsfahrzeug am 10. November 2015 auch die Hauptrolle bei der gleichnamigen Sendung im MDR. Ein Filmteam war dabei, als das BELFA im August seinen ersten großen Einsatz unter MFPA-Flagge hatte. Hier geht's zum Video.

Ausgezeichnete Dissertation

Ausgezeichnete Dissertation

Wir gratulieren unserer Kollegin, Frau Dr. Susanne Reichel, und freuen uns mit ihr über ihre Auszeichnung mit dem Günther-Grüning-Preis für ihre Dissertation „Modellierung und Simulation hygro-mechanisch beanspruchter Strukturen aus Holz im Kurz- und Langzeitbereich“. Der Günther-Grüning-Preis wird jährlich für hervorragende Projekt- oder Abschlussarbeiten an der TU Dresden verliehen.

ICCRRR & IWCS

ICCRRR & IWCS

Zusammen mit der Universität Leipzig richtete die MFPA Leipzig GmbH die Internationale Fachtagung „ICCRRR – International Conference on Concrete Repair, Rehabilitation and Retrofitting“ vom 05.10.2015 bis 07.10 2015 sowie den Workshop “4th International Workshop on Concrete Spalling due to Fire Exposure" (IWCS) vom 08.-09.10.2015 in Leipzig aus.

Im Rahmen der ICCRRR konnten sich über 180 Teilnehmer in 136 Vorträgen (zwei parallele Sessions) über die Themen Beton-Instandsetzung, -Verstärkung und -Erneuerung informieren. Die IWCS beinhaltete 39 Beiträge zum Thema der Betonabplatzungen im Brandfall, bei einer Teilnehmeranzahl von ca. 70. Nähere Details wie z. B. das Tagungsprogramm finden Sie auf den Webseiten www.iccrrr.com.

BELFA – Unser Neuer in Leipzig

BELFA – Unser Neuer in Leipzig

Neu in unserem Dienstleistungsportfolio ist das „BELFA“. Mit dem Belastungsfahrzeug sind effiziente Belastungsuntersuchungen an Brücken mit modernster Technik und erfahrenem Personal nunmehr vor Ort in Laborqualität möglich. Durch Belastungstests kann die Tragfähigkeit von Brücken zuverlässig ermittelt werden, häufig mit deutlichen Reserven gegenüber Berechnungen. Entscheidungen für oder gegen Abriss / Neubau oder Instandsetzung / Verstärkung können schnell und mit objektiv prüfbaren Argumenten untersetzt und getroffen werden. Weitere Informationen zum umgebauten und modernisierten BELFA finden Sie unter belfa.eu.

Belastungstest für historische Treppenanlagen

Belastungstest für historische Treppenanlagen

inFranken.de berichtete am 14. August 2015 über einen Einsatz der MFPA Leipzig im Bad Kissinger Luitpoldbad:

Gewaltig belastbar

Die Standfestigkeit der historischen Treppenanlagen im Ost- und im Südflügel des Bad Kissinger Luitpoldbades wurde gemessen. Die Träger hielten 600 Kilo pro Quadratmeter aus.

von THOMAS MÄUSER

400 Kilo, 500 Kilo. "Gleich wird es spannend", sagt Dr. Elke Reuschel. Sie schaut auf die Leinwand mit den Monitor-Daten, gleich sind 600 Kilo erreicht. Jene 600 Kilo, die die Treppenanlagen im ehemaligen Luitpoldbad pro Quadratmeter aushalten müssen. Geschafft! Die historischen Treppen und Träger sind stabil.

Elke Reuschel ist Geschäftsbereichsleiterin bei der "Gesellschaft für Materalforschung und Prüfanstalt für das Bauwesen" (MFPA) in Leipzig. Im Auftrag des Staatlichen Hochbauamtes untersucht die Professorin mit ihren Mitarbeitern die Standfestigkeit der beiden Treppenanlagen, je eine im Ost- und eine im Westflügel.

Tragwerke aus Metall

Bei einer Befunduntersuchung des Luitpoldbades anno 2013 war entdeckt worden, dass sich unter dem Putz der beiden Treppenanlagen sehr schön gestaltete Tragwerke aus Gusseisen und Stahl befanden. Sie wurden freigelegt und sind aus denkmalpflegerischer Sicht absolut erhaltenswert, ausreichende Stabilität vorausgesetzt.

Die beiden Treppenanlagen stammen nicht aus der Bauzeit des Luitpoldbades (1868-1871), sie wurden etwa 1906 im Rahmen der Aufstockung eingebaut. "Wir haben die Konstruktion so weit wie möglich nachgerechnet, doch es gab Unwägbarkeiten, die eine abschließende Bewertung nicht zuließen", sagt Statiker Martin Folchert. Um ausreichende Sicherheit zu bekommen, bleibe nur die Belastungsprobe. Und diese hat nach einer Ausschreibung die Leipziger MFPA für sich entschieden, so Erwin Full vom Staatlichen Bauamt.

Seile und Sensoren

Belastungsprobe bedeutet in diesem Fall nicht, dass auf der Balustrade schwere Gewichte oder Zementsäcke aufgehäuft werden. Geprüft wird auf Zug. "Per Hydraulik ziehen wir an den dreieckigen Tragarmen", erklärt Elke Reuschel. An diesen Tragarmen sind die Zugseile befestigt. Als "Gegenkraft" dienen für die Zeit des Tests im Fundament verankerte Metallträger. Auch die empfindlichen Sensoren haben Mitarbeiter der MFPA an den Trägern der Balustrade befestigt. Diese Sensoren melden dem Rechner, wie groß die Verformungen unter der gewaltigen Last sind. Sie werden im Millimeterbereich liegen. 

Als die historische Treppenanlage gebaut wurde, war eine Tragfähigkeit von 400 Kilo pro Quadratmeter gefordert. Heute müssen es 500 sein, im Luitpoldbad wird gemessen, ob die Träger auch 600 Kilo aushalten.

Ein Mitarbeiter von Elke Reuschel pumpt das Öl in die Hydraulikstempel, die Zugseile straffen sich, nichts knackt, nichts ächzt, bis die geforderte Belastung erreicht ist. Ansonsten würden die Prüfer sofort abbrechen. "Wir überprüfen niemals bis zum Versagen der Konstruktion", stellt Elke Reuschel klar.

Ein Novum

Es gibt nicht viele Firmen, die solche Belastungstests anbieten. Selbst für die Mitarbeiter des Staatlichen Bauamtes sind die Messungen ein Novum. "Ich habe bald mein 40. Dienstjubiläum, aber so etwas habe ich nicht nicht gesehen", sagt Bauamts-Mitarbeiter Otto Gass.

Erleichterung bei den Mitarbeitern des Staatlichen Bauamtes, als feststeht, dass die historischen Bauteile erhalten bleiben können, ohne dass umfangreiche Sicherungsmaßnahmen nötig wären. Allerdings fehlen die Geländer. Die sind irgendwann verschwunden. Es gibt aber Kataloge aus jener Zeit. "Nach diesen Vorlagen werden die Geländer nachgebaut, so, wie sie einmal waren", versichert Erwin Full.

Hier geht's zum Artikel.

Leipziger Abdichtungsseminar – Jetzt anmelden!

Leipziger Abdichtungsseminar – Jetzt anmelden!

Das 11. Leipziger Abdichtungsseminar am 26. Januar 2016 steht unter dem Motto Innen- und Nassraumabdichtungen. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.leipziger-abdichtungsseminar.de

Die Veranstaltungsreihe der Leipziger Abdichtungsseminare ist eine jährlich wiederkehrende, stets auf aktuellen Informationen und Wissensständen basierende Fortbildungsveranstaltung. Die für das weitreichende Fachgebiet  „Abdichtung im Bauwesen“ vorgetragenen Inhalte zielen darauf ab, interessierte Fachkreise über neue Anforderungen an Abdichtungsprodukte, -verfahren und Bauweisen sowie über aktuelle Entwicklungen im baurechtlichen und normativen Regelungsbereich zu informieren.

Transparenter Brandschutz praktisch erlebt

Transparenter Brandschutz praktisch erlebt

Am 11. Juni veranstaltete die MFPA Leipzig den Thementag Brandschutzverglasungen. Neben interessanten Fachvorträgen zum Brandverhalten von Fassaden, der Zertifizierung von Feuerschutzabschlüssen und dem Einbau von Brandschutzverglasungen, erwartete die rund 100 Teilnehmer auch ein Brandversuch an einer F 30 Verglasung auf dem Brandversuchsgelände der MFPA Leipzig in Laue.

Neue Zufahrtsstraße für Brandprüfstelle Laue

Neue Zufahrtsstraße für Brandprüfstelle Laue

Am 5. Juni übergab Nordsachsens Landrat Michael Czupalla den Fördermittelbescheid für den Ausbau der Zufahrtsstraße zu unserer Brandprüfstelle in Laue an den Vorstandsvorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Goitzsche, Thorsten Hindemith. Mit dabei waren auch Delitzschs Oberbürgermeister Dr. Manfred Wilde und Dr.-Ing. Mathias Reuschel von der MFPA Leipzig.

 

 

Belastungsrahmen für Feuerwiderstandsprüfung tragender Wandkonstruktionen

Belastungsrahmen für Feuerwiderstandsprüfung tragender Wandkonstruktionen

An der Brandprüfstelle wurde 2013 ein neuer Belastungsrahmen für die Feuerwiderstandsprüfung von tragenden Wandkonstruktionen und Brandwänden eingeweiht. Der Belastungsrahmen zeichnet sich durch seine hohe Steifigkeit aus. Die mechanische Belastung der zu prüfenden Wandkonstruktionen erfolgt von unten. In der derzeitigen Konfiguration mit fünf hydraulischen Pressen können 1500 kN Last zentrisch oder außermittig in die Prüfkonstruktion eingebracht werden. Darüber hinaus wurden die Aufbauflächen für Wände erweitert, um einen komfortableren und ungestörten Aufbau in die neuen Tragrahmen zu ermöglichen. 

Die Feuerwiderstandsfähigkeit tragender Wandkonstruktionen wird nicht nur von Mauerwerkswänden und Metallständerwänden nach DIN EN 1365-1 in Verbindung mit der Stoßprüfung  nach DIN EN 1363-2 ermittelt und nach DIN EN 13501-2 als Brandwand klassifiziert. In den letzten Jahren wurden in gleicher Weise vermehrt auch belastete Massivholzkonstruktionen und Holzständerkonstruktionen untersucht. An jeder der drei neuen Aufbauflächen stehen Druckluft und Starkstrom für die Ersteller der Prüfwände zur Verfügung. Außerdem wurde ein zweiter Kran (10 to) montiert, der die gesamte Halle befahren kann. Insgesamt wurde durch diese Maßnahmen insbesondere für die Hersteller tragender Wandkonstruktionen wie zum Beispiel von Ziegelwänden oder Massivholzwänden eine Umgebung geschaffen, die eine reibungslose Vorbereitung und Durchführung der Feuerwiderstandsprüfungen sicherstellen.



Jugend forscht zu Gast bei der MFPA Leipzig

Jugend forscht zu Gast bei der MFPA Leipzig

Mit ihrem selbstgebauten Rahmen für Brandschutzfenster haben die Stolpener Schüler Wolfgang Horn und Marvin Petau bereits den zweiten Platz beim Regionalwettbewerb von "Jugend forscht" erreicht. Nun wollten sie ihre Konstruktion einer echten Brandprüfung unterziehen. In der Brandprüfstelle der MFPA Leipzig in Laue wurde der Rahmen mit einer eingebauten Spezialscheibe von Arnold Brandschutzglas einer Temperatur von 1.000 Grad Celsius ausgesetzt – 90 Minuten hat die Konstruktion standgehalten, das entspricht der zweitbesten Brandschutzklasse.

Die MFPA Leipzig unterstützte den Versuch im Rahmen des Programms „Sachen Machen“ des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI).