SBI-Prüfung nach DIN EN 13823 - Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten – Thermische Beanspruchung durch einen einzelnen brennenden Gegenstand

Der SBI-Test (SBI: „Single Burning Item“) ist ein Prüfverfahren zur Bestimmung des Brandverhaltens von Bauprodukten bei thermischer Beanspruchung durch einen einzelnen brennenden Gegenstand, ausgenommen Bodenbeläge. Die Prüfeinrichtung besteht aus einem Prüfraum, dem Prüfgerät (Probenträgerwagen, Gestell, Brenner, Abzugshaube, Kollektor und Abzugsrohr), dem Rauchabzugssystem und der allgemeinen Messgeräteausstattung. Der SBI-Prüfkörper befindet sich in der Prüfraumecke auf dem Probenträgerwagen, der unterhalb der Abzugshaube positioniert wird. Bei der Durchführung der Prüfung wird das Bauprodukt nach einer bestimmten Vorlaufzeit eines Sandbett-Brenners (Nebenbrenner) der direkten Beflammung durch einen identischen Sandbett-Brenner (Hauptbrenner) ausgesetzt. Der Brandverlauf wird messtechnisch aufgezeichnet, wodurch Wärmefreisetzungs- und Rauchentwicklungsraten berechnet werden können. Brandnebenerscheinungen wie brennendes Abtropfen/ Abfallen werden visuell festgehalten.


FAQs

Wie viele Versuche sind notwendig?

Wie viele Versuche sind notwendig?

Wie viele Versuche sind notwendig?

Im Rahme einer Klassifizierung sind mindestens drei Probekörper, bestehend aus je einem breiten und einem schmalen Probenflügeln, zu prüfen.


Für orientierende Versuche im Rahmen der Produktentwicklung kann die Anzahl der Versuch frei vereinbart werden.


Wie lang dauert ein Versuch?

Wie lang dauert ein Versuch?

Wie lang dauert ein Versuch?

Die Zeit für einen SBI-Versuch beträgt 26 Minuten. Dabei wird das Brandverhalten des Produkts über eine Zeitspanne von 20 Minuten beurteilt.


Welche Größe und Form hat der Prüfkörper?

Welche Größe und Form hat der Prüfkörper?

Welche Größe und Form hat der Prüfkörper?

Der Prüfkörper besteht in der Regel aus zwei Probenflügeln, die als schmaler und als breiter Probenflügel bezeichnet werden. Der schmale Probenflügel hat eine Breite von (495 ± 5) mm und eine Höhe von (1 500 ± 5) mm, der breite Probenflügel hat eine Breite von (1 000 ± 5) mm und eine Höhe von (1 500 ± 5) mm. Die maximale Dicke der Probeflügel beträgt 200 mm. Produkte mit einer Dicke von mehr als 200 mm sind auf eine Dicke von 200 mm zu reduzieren.


Wie sehen die gewonnenen Ergebnisse aus?

Wie sehen die gewonnenen Ergebnisse aus?

Wie sehen die gewonnenen Ergebnisse aus?

Auf Grundlage der Sauerstoffverbrauchsmethode werden unter anderem der Sauerstoff- und Kohlenstoffdioxidgehalt im Rauchgas gemessen und anschließend zur Berechnung der folgenden Werte verwendet:


  • THR600s – gesamte freigesetzte Energie in den ersten 600 s der Beanspruchung durch die Flammen des Hauptbrenners.
  • TSP600s – gesamte Rauchentwicklung der Probe in den ersten 600 s der Beanspruchung durch die Flammen des Hauptbrenners.
  • FIGRA0,2 MJ – Maximum des Quotienten aus der Wärmefreisetzungsrate der Probe und dem zugehörigen Zeitpunkt, wobei ein THR-Schwellenwert von 0,2 MJ benutzt wird.
  • FIGRA0,4 MJ – Maximum des Quotienten aus der Wärmefreisetzungsrate der Probe und dem zugehörigen Zeitpunkt, wobei ein THR-Schwellenwert von 0,4 MJ benutzt wird.
  • SMOGRA – (en: smoke growth rate) Maximum des Quotienten aus der Rauchentwicklungsrate der Probe und dem zugehörigen Zeitpunkt.

Während des Versuchs wird die seitliche Flammenausbreitung (LFS – en: lateral flame spread) sowie das brennende Abtropfen bzw. brennende Abfallen beurteilt.


Für welche Klassifizierung kann das Ergebnis verwendet werden?

Für welche Klassifizierung kann das Ergebnis verwendet werden?

Für welche Klassifizierung kann das Ergebnis verwendet werden?

Die Prüfergebnisse können im Rahmen einer Baustoffklassifizierung nach DIN EN 13501-1 verwendet werden. Die Prüfung der Entzündbarkeit ist für die Baustoffklassen A1, A2, B, C, D, A1L, A2L, BL, CL und DL relevant.


Der SBI-Prüfstand kann aber auch als Kalorimeter zur Bestimmung des Initialbrandverhaltens einzelner, brennender Gegenstände mit Abmessungen bis maximal 1.500 mm x 900 mm x 1.000 mm (H x B x L) verwendet werden. Hierbei werden die Verläufe der Wärmefreisetzungsrate und der Rauchentwicklungsrate bestimmt. Analog können dann Kennwerte wie z. B. THR, FIGRA, TSP und SMOGRA ermittelt werden.


Welche Produktgruppen werden typischerweise geprüft?

Welche Produktgruppen werden typischerweise geprüft?

Welche Produktgruppen werden typischerweise geprüft?

Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS gemäß ETAG 004), Vorgehängte hinterlüftete Fassadensysteme (VHF-Systeme gemäß ETAG 034), Dekorative Wandbekleidungen gemäß DIN EN 15102, Kernverbundelemente gemäß DIN EN 14509, Lichtdurchlässige, flache Stegmehrfachplatten aus Polycarbonat (PC) gemäß DIN EN 16153, Lichtdurchlässige, einschalige, profilierte Platten aus Kunststoff gemäß DIN EN 1013, Wärmedämmstoffe, Unterdecken gemäß DIN EN 13964, Bürotrennwände, Folien, Textilien


Ansprechpartner

Arbeitsgruppenleiter
M.Sc.
Nick Neumann
T +49 (0)341 6582-191
F +49 (0)341 6582-197

Ihre Anfrage an uns

Senden Sie uns Ihre Anfrage zu Prüfungen des Brandverhaltens von Bauprodukten zu. Nutzen Sie dazu bitte unser Antragsformular.