Die zerstörungsfreie, magnetinduktive Ortung der Bewehrung erfolgte mit einem transportablen Ferroscan-System PS250/200 der Fa. Hilti . Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten zur Messdatenerfassung:

  1. Die Aufnahme einer linienförmigen Messung. Hierbei wird mit einem Scanner eine Messstrecke auf der Bauteiloberfläche zurückgelegt. Im Ergebnis werden die rechtwinklig zur Fahrtrichtung orientierten Betonstähle erfasst und deren Betondeckung und Längenkoordinate aufgezeichnet.
  2. Die Aufnahme einer Messfläche. Hierfür wird mit einem Scanner eine Messfläche in rechtwinklig zueinander liegenden Bahnen abgefahren. Aus den Messdaten berechnet die Messsoftware eine grafische Darstellung der Bewehrung im Beton und nach erfolgter Auswertung kann die Betondeckung der Längs- und Querbewehrung ausgegeben werden.

Ausschlaggebend für die Qualität der Messung sind vor allem die Größe der Betonüberdeckung sowie der vorhandene Stababstand. Eine Auswertung der aufgenommen Messdaten kann gemäß DBV-Merkblatt „Betondeckung und Bewehrung“ erfolgen.

Weitere Projekte

Offener Ofen zur Prüfung mit installiertem Prüfkörper und Heizstäben

Hochtemperaturzugprüfungen bis zu 1350°C

Untersuchung der temperaturabhängigen mechanischen Eigenschaften stählerner Werkstoffe

Weiterlesen

Zum Nachweis der Stoßsicherheit der neuen Glasfassade des Leipziger Gewandhauses

Pendelschlagversuch als Nachweis der Stoßsicherheit

Zum Nachweis der Stoßsicherheit der neuen Glasfassade des Leipziger Gewandhauses führte die MFPA…

Weiterlesen

Brandversuch zur Tragsicherheit von DELTABEAM® Stahlverbundträgern mit Spannbeton-Fertigdecken

Zur Untersuchung des Verhaltens von auf DELTABEAM® Stahlverbundträgern aufgelagerten…

Weiterlesen