Am 18.05.2013 brannte im Tunnel Königshainer Berge, Nahe Görlitz gelegen und mit 3281 m Länge einer der zehn längsten Straßentunnel Deutschlands, ein LKW aus. Der Brand verursachte Schäden der Fahrbahn der Autobahn A4 und an der Tunnelinnenschale.

Aufgabe der MFPA Leipzig GmbH war es, den Schaden aufzunehmen und werkstofflich und statisch konstruktiv zu bewerten. Daher fanden an der Unglücksstelle umfangreiche bauwerksdiagnostische Untersuchungen statt. Es wurden vor Ort und anhand entnommener Probekörper physikalische und chemische Kenngrößen bestimmt. Aus dem Erkenntnissen wurde ein Instandsetzungskonzept abgeleitet. Dieses Instandsetzungskonzept wurde dann umgesetzt, so dass nach kurzer Zeit der Tunnel für den Verkehr wieder freigegeben werden konnte.

Fachartikel zum Projekt"Tunnel Königshainer Berge - Vom Brandschaden zum Instandsetzungskonzept"

© Ernst & Sohn Verlag für Architektur und technische Wissenschaften GmbH & Co. KG, Berlin. Beton- und Stahlbetonbau 109 (2014), Heft 6

PDF herunterladen

Weitere außergewöhnliche Projekte

Lärmschutzwandelemente aus Verbundsicherheitsglas an Schienenwegen

Ziel ist es, konkrete Vorschläge für das Erbringen des Verwendbarkeitsnachweises für die…

Weiterlesen

Brandversuche für die High Speed 2 (HS2) in Großbritannien

Aufgabe der MFPA Leipzig GmbH war es, den Schaden aufzunehmen und werkstofflich und den Tunnel…

Weiterlesen