Referenzen

Belastungsrahmen für die Feuerwiderstandsprüfung von tragenden Wandkonstruktionen und Brandwänden

1500 kN Last können zentrisch oder außermittig in die Prüfkonstruktion eingebracht werden.

An der Brandprüfstelle wurde 2013 ein neuer Belastungsrahmen für die Feuerwiderstandsprüfung von tragenden Wandkonstruktionen und Brandwänden eingeweiht. Der Belastungsrahmen zeichnet sich durch seine hohe Steifigkeit aus. Die mechanische Belastung der zu prüfenden Wandkonstruktionen erfolgt von unten. In der derzeitigen Konfiguration mit fünf hydraulischen Pressen können 1500 kN Last zentrisch oder außermittig in die Prüfkonstruktion eingebracht werden. Darüber hinaus wurden die Aufbauflächen für Wände erweitert, um einen komfortableren und ungestörten Aufbau in die neuen Tragrahmen zu ermöglichen. 

Die Feuerwiderstandsfähigkeit tragender Wandkonstruktionen wird nicht nur von Mauerwerkswänden und Metallständerwänden nach DIN EN 1365-1 in Verbindung mit der Stoßprüfung  nach DIN EN 1363-2 ermittelt und nach DIN EN 13501-2 als Brandwand klassifiziert. In den letzten Jahren wurden in gleicher Weise vermehrt auch belastete Massivholzkonstruktionen und Holzständerkonstruktionen untersucht. An jeder der drei neuen Aufbauflächen stehen Druckluft und Starkstrom für die Ersteller der Prüfwände zur Verfügung. Außerdem wurde ein zweiter Kran (10 to) montiert, der die gesamte Halle befahren kann. Insgesamt wurde durch diese Maßnahmen insbesondere für die Hersteller tragender Wandkonstruktionen wie zum Beispiel von Ziegelwänden oder Massivholzwänden eine Umgebung geschaffen, die eine reibungslose Vorbereitung und Durchführung der Feuerwiderstandsprüfungen sicherstellen.